Roger Federer Wimbledon

Veröffentlicht von

Reviewed by:
Rating:
5
On 03.12.2020
Last modified:03.12.2020

Summary:

Hierbei handelt es sich um zusГtzliche Einzahlbonusse (Reload-Bonusse) in Form von! Spiel ganz ohne eine erste Einzahlung.

Roger Federer Wimbledon

"Die Welt" bietet Ihnen News und Bilder zu dem Schweizer Tennis-Profi und siebenfachen Wimbledon-Gewinner Roger Federer. Die Wimbledon-Absage trifft Roger Federer hart. Er reagiert erst entsetzt, dann hoffnungsvoll. Doch die Chancen auf einen letzten großen Titel. Rekordsieger Roger Federer (38) schrieb bei Twitter, er sei "am Boden zerstört". "​Ich bin natürlich enttäuscht, dass neben Olympia auch Wimbledon abgesagt.

Roger Federer

Federer gewinnt den Junioren-Titel auf dem heiligen Rasen in Wimbledon. Viele Erfolge bei den „Großen“ sollten folgen. Im Folgejahr schaffte Federer es in​. Roger Federer spricht über die vergebenen Matchbälle im Wimbledonfinale gegen Djokovic. Im Rahmen einer Promo-Reihe für seine neuen. Rekordsieger Roger Federer (38) schrieb bei Twitter, er sei "am Boden zerstört". "​Ich bin natürlich enttäuscht, dass neben Olympia auch Wimbledon abgesagt.

Roger Federer Wimbledon Navigationsmenü Video

Roger Federer vs Rafael Nadal Wimbledon 2019 semi-final highlights

Roger Federer Wimbledon The Boston Spielhalle Bremen. W, No other male tennis player has won 20 major singles titles in the Open Era, and he has been in 31 major finals, including 10 in a row. Federer Lovescout24 Premium Kündigen went on to win their next eight meetings, before Berdych ended the losing streak in Tennis portal Biography portal Switzerland portal.

Ali: Warum Kann Ich Nicht Mehr Mit Paypal Bezahlen Schatten des Granatapfelbaums, den 5. - Federer spielt schon wieder Trickshots

In der ausverkauften Palma-Arena siegte Nadal mitund

Rainer Schüttler. Andrea Gaudenzi. Marat Safin. Hicham Arazi. Sjeng Schalken. Tournoi de Long Island. Max Mirnyi. Casablanca Maroc. Masters de Madrid.

Madrid Espagne. Masters Cup. Shanghai Chine. Doha Qatar. Jan-Michael Gambill. Jonas Björkman. Gustavo Kuerten. Albert Costa.

Open de Munich. Munich Allemagne. Jarkko Nieminen. Mark Philippoussis. Luis Horna. Andy Roddick. Rafael Nadal. Prilly Suisse. Mardy Fish.

Open de Doha. Richard Gasquet. Terre battue int. Alan Mackin. Andy Murray. James Blake. Rome Italie. Novak Djokovic. Open du Japon.

Tokyo Japon. Mikhail Youzhny. Filippo Volandri. David Ferrer. Open d'Estoril. Estoril Portugal. Nikolay Davydenko. Philipp Kohlschreiber.

Gilles Simon. Lausanne Suisse. Kristof Vliegen. Masters Stanislas Wawrinka. Robin Söderling. Jo-Wilfried Tsonga. Potito Starace.

Julien Benneteau. Ernests Gulbis. Masters de Shanghai. Open de Stockholm. Florian Mayer. Masters d'Indian Wells , Indian Wells. Masters de Miami , Key Biscayne.

US Open , New York. Masters de Paris-Bercy , Paris. Jürgen Melzer. Bernard Tomic. Kei Nishikori. John Isner. Amsterdam Pays-Bas. Robin Haase.

Serhiy Stakhovsky. Dies war das Startsignal für die zahlreichen Duelle, die sie sich in den nächsten Wochen und Monaten liefern sollten.

In beiden Spielen unterlag er Nadal, obwohl er in Rom zu Matchbällen kam. In Paris kam es ebenfalls zum Finale zwischen Federer und Nadal. Federer vergab nach gewonnenem ersten Satz weitere Chancen und verlor so zum fünften Mal in Folge gegen Nadal.

Dennoch hatte er sich im Laufe der Saison als zweitbester Sandplatzspieler der Welt etabliert. Dort traf er [54] erneut auf den Weltranglistenzweiten Nadal.

Bei den US Open begann für ihn eine erneute Siegesserie. Erstmals seit drei Jahren nahm Federer im Anschluss auch verletzungsfrei an der Hallensaison teil.

Mit seinem Turniersieg in Madrid brach er den Rekord von Jimmy Connors , der in den er-Jahren die Weltrangliste Wochen lang ununterbrochen angeführt hatte.

Dort erreichte er erneut ohne Niederlage in der Gruppenphase das Finale, in dem er gegen den Amerikaner James Blake auf dem Weg zu seinem dritten Titel beim Jahresabschlussturnier nur sieben Spiele in drei Sätzen abgab.

Die Saison war die beste Saison in der Karriere von Federer und einer der erfolgreichsten in der Geschichte. Er gewann zwölf Turniere und erreichte bei 17 gespielten Turnieren 16 Mal das Finale, was bis heute unübertroffen ist.

In seinem fünften Endspiel dort wurde der Schweizer erstmals über die volle Distanz von fünf Sätzen gezwungen; doch nach dem Match nahm er seinen fünften Siegerpokal in Folge in Empfang.

In Cincinnati gewann er gegen James Blake den Titel seiner Karriere. Bei anderen Turnieren zeigte sich Federer indes schlagbar.

So triumphierte er erstmals seit bei weniger als drei Masters-Series-Turnieren. Dennoch verteidigte Federer die Ranglistenspitze über den gesamten Saisonverlauf und beendete nach seinem vierten Triumph beim Tennis Masters Cup die Saison zum vierten Mal in Folge auf dieser Position.

Damit absolvierte er erstmals seit dem Jahr die ersten drei Monate einer Saison ohne Turniererfolg. März gab Federer bekannt, dass er seit Dezember des Vorjahres am Pfeiffer-Drüsenfieber erkrankt sei.

Ihm gelangen bei der Dreisatzniederlage lediglich vier Spielgewinne. Im Anschluss an die Finalniederlage in Paris sicherte er sich seinen zweiten Turniersieg des Jahres durch seinen bereits fünften Erfolg in Halle.

In Wimbledon kam es zur insgesamt sechsten Finalbegegnung zwischen Federer und Nadal bei einem Turnier dieser Kategorie.

Mit im fünften Satz musste sich Federer geschlagen geben, der damit erstmals seit sechs Jahren ohne Erfolg bei den ersten drei Grand-Slam-Turnieren des Jahres geblieben war.

Beim Masters-Turnier in Cincinnati schied er im Achtelfinale aus, womit feststand, dass er nach Wochen an der Weltranglistenspitze durch Nadal abgelöst wurde.

Im Finale schlug er Andy Murray in drei Sätzen. Während der Hallensaison gewann er seinen vierten Saisontitel beim Turnier in Basel. Dieser fügte Federer auch seine zweite Niederlage beim Tennis Masters Cup zu, so dass der Schweizer dort bei seiner siebten Teilnahme erstmals in der Gruppenphase scheiterte.

Dennoch reichte ihm der eine Sieg, um sich zum Saisonende Platz 2 der Weltrangliste zu sichern. Im Matchverlauf nutzte er nur sechs seiner 19 Breakmöglichkeiten.

Auch bei den ersten beiden Masters-Turnieren der Saison blieb er titellos. Er bezwang im Finale den Weltranglistenersten Nadal in zwei Sätzen, zum ersten Mal nach fünf sieglosen Partien in den Jahren und , und errang seinen ersten Masters-Titel seit August Die siebte Finalteilnahme in Folge bedeutete zugleich einen neuen Turnierrekord.

Er traf zum dritten Mal nach und auf Andy Roddick. Wie schon in den Endspielen von und wurde Federer über die volle Distanz gezwungen, ging aber am Ende mit , , , und , dem längsten fünften Satz in einem Grand-Slam-Finale, als Sieger vom Platz.

Mit seinem Grand-Slam-Titel stellte er einen neuen Rekord auf. Damit stand er nach und zum dritten Mal innerhalb einer Saison in allen vier Grand-Slam-Endspielen, was einen neuen Rekord bedeutete.

Wie bereits in Melbourne und Wimbledon wurde das Match erst im fünften Satz entschieden. Dennoch reichte das Resultat, um zum fünften Mal eine Saison auf Platz 1 der Weltrangliste zu beenden, womit in dieser Statistik nur noch Pete Sampras vor ihm liegt, dem dies in seiner Karriere sechsmal gelungen ist.

Bei den anschliessenden Australian Open erreichte er u. Durch seinen Dies war zuvor nur Pete Sampras und Björn Borg gelungen.

Erst beim Turnier von Madrid gelang ihm wieder eine Endspielteilnahme. In der Wiederauflage des Vorjahresfinales unterlag er jedoch Nadal in zwei Sätzen.

Durch die Niederlage büsste Federer einen weiteren Platz in der Weltrangliste ein und fand sich zum ersten Mal seit über sechs Jahren auf Rang 3 wieder.

Bereits bei seinem nächsten Turnier nach Wimbledon eroberte er sich durch einen Finaleinzug jedoch Position 2 zurück. Während er das Endspiel gegen Murray verlor, gewann er eine Woche später durch einen Dreisatzsieg über den Amerikaner Mardy Fish in Cincinnati seinen Titel bei einem Masters-Turnier.

Dadurch musste er den Serben auch in der Weltrangliste an sich vorbeiziehen lassen. Anschliessend gelangen Federer drei Finalteilnahmen in Folge, wobei er Turniersiege in Stockholm und bei seinem Heimturnier in Basel feierte, während er sich in Schanghai Andy Murray geschlagen geben musste.

Damit erreichte er abermals Platz 2 der Weltrangliste und zog mit dem Sieg in Stockholm, seinem insgesamt Turniersieg, in dieser Kategorie mit Sampras gleich.

Mit seinem fünften Triumph beim Saisonabschlussturnier zog er mit den Rekordsiegern Lendl und Sampras gleich. Das Endspiel verlor er gegen Nadal in vier Sätzen.

In Wimbledon scheiterte Federer wie bereits im Vorjahr im Viertelfinale. Gegen Tsonga machte Federer in drei Sätzen seinen Halbfinaleinzug perfekt.

Dadurch fiel er in der Weltrangliste hinter Murray auf Rang 4 zurück. Karrierefinale im Einzel ein. Durch das Erreichen des Endspiels konnte er zudem zum Saisonende wieder Position 3 der Weltrangliste einnehmen.

Mit seinem sechsten Erfolg beim Saisonabschlussturnier, zugleich sein Zu Beginn des Jahres zog Federer ins Halbfinale des Turniers von Doha ein, wodurch er seine Siegesserie auf 20 Erfolge ausbaute; das Halbfinalmatch gegen Tsonga sagte er aufgrund von Rückenproblemen jedoch ab.

Bei den Australian Open erreichte der Schweizer das Halbfinale, musste sich dort jedoch Nadal in vier Sätzen geschlagen geben.

Masters-Turniersieg, womit er den Rekord für die meisten Masterstitel erneut egalisierte, den Nadal durch einen Sieg in Monte Carlo zwischenzeitlich verbessert hatte.

Mit seinem insgesamt dritten Sieg in Madrid überholte Federer zudem Nadal in der Weltrangliste und nahm erstmals seit März wieder Position 2 ein.

Im Turnierverlauf stellte er die von Jimmy Connors gehaltenen Rekorde für die meisten Matchgewinne bei Grand-Slam-Turnieren sowie die meisten Halbfinalteilnahmen bei Turnieren dieser Kategorie ein und überbot die zuerst genannte Bestmarke.

Im Anschluss startete Federer beim Turnier von Wimbledon. Hier holte er in der dritten Runde einen Satzrückstand gegen den Franzosen Julien Benneteau auf und zog schliesslich in sein insgesamt Grand-Slam-Halbfinale ein, womit Federer zum alleinigen Rekordhalter wurde.

Damit erreichte Federer sein achtes Finale in Wimbledon, was einen weiteren Rekord bedeutete. Im Finale rang er Andy Murray, der als erster Brite seit das Finale in Wimbledon erreicht hatte, nach Satzrückstand mit , , und nieder.

Zudem übernahm er erstmals seit Mai die Führung in der Weltrangliste, stellte damit den von Sampras gehaltenen Rekord von Wochen an der Weltranglistenspitze ein und wurde eine Woche später alleiniger Rekordhalter.

Die amerikanische Hartplatzsaison begann Federer, nachdem er seinen Auftritt beim Turnier von Toronto abgesagt hatte, beim Masters-Turnier von Cincinnati.

Federer gab während des gesamten Turnierverlaufs kein einziges Mal seinen Aufschlag ab, was ihm zuletzt in Halle gelungen war. Dort erreichte er die Runde der letzten Vier, in der er sich Murray in zwei Sätzen geschlagen geben musste.

Beim folgenden Heimturnier in Basel zog er in sein insgesamt neuntes Endspiel bei diesem Turnier ein, unterlag jedoch del Potro in drei Sätzen.

Beim Saisonabschlussturnier in London erreichte Federer trotz einer erneuten Niederlage gegen del Potro in der Gruppenphase das Halbfinale.

Hier behielt er gegen Murray in zwei Sätzen die Oberhand und zog damit in das achte Endspiel insgesamt und das dritte in Folge bei Turnieren dieser Kategorie ein.

In Rom stand er erstmals in der Saison in einem Endspiel, das er jedoch mit und gegen Nadal klar verlor.

In Wimbledon schied Federer überraschend früh aus. Er unterlag in der zweiten Runde dem ungesetzten Serhij Stachowskyj mit , , und Er fiel in der Weltrangliste auf Platz 5 zurück und stand somit erstmals seit zehn Jahren nicht in den Top 4.

Danach trat er am Hamburger Rothenbaum an. In Gstaad verlor er gegen Daniel Brands bereits seine Auftaktpartie. Bedingt durch Rückenbeschwerden konnte Federer bei beiden Turnieren nicht in Bestform antreten.

So früh war er zuletzt beim vierten Major-Turnier der Saison ausgeschieden. In den letzten Saisonwochen verbesserten sich seine Ergebnisse wieder etwas.

So erreichte er bei seinem Heimturnier in Basel das Finale, musste sich dort aber, wie schon im Vorjahr, del Potro in drei Sätzen geschlagen geben. Ausserhalb der Top 5 hatte Federer eine Saison letztmals im Jahr beendet.

Die Saison begann er mit einem Finaleinzug in Brisbane. Im Endspiel unterlag er Lleyton Hewitt in drei Sätzen. In Cincinnati gewann er mit seinem Finalsieg über David Ferrer seinen Es war sein erster Titelgewinn dort und liess ihn in der Weltrangliste auf Rang 2 vorrücken.

Das Jahr begann für Federer mit einem Turniersieg in Brisbane. Der Finalsieg gegen Milos Raonic war zugleich sein Vor ihm hatten dies nur Ivan Lendl und Jimmy Connors geschafft.

Es war sein Karrieretitel und sein erster Turniersieg auf Sand seit dem Triumph in Madrid Bei ebendiesem Turnier scheiterte er, an Position 1 gesetzt, bereits in seiner Auftaktpartie gegen Nick Kyrgios.

Il tennista svizzero chiuse la stagione nuovamente da numero uno mondiale ATP senza mai cedere il primato del ranking mondiale ATP durante l'annata.

Nel si impose nel primo torneo della stagione a Doha su Monfils , per poi aggiudicarsi l'Australian Open, settimo titolo del Grande Slam, sconfiggendo in finale il cipriota Marcos Baghdatis in quattro set , , , Con questa affermazione l'elvetico divenne il primo tennista nella storia a realizzare per due anni di fila l'ardua "doppietta" Indian Wells-Miami.

Inoltre, il 14 maggio, giunse per la seconda volta in finale agli Internazionali d'Italia , dove venne battuto nuovamente da Rafael Nadal, perdendo con match point a favore.

A Cincinnati fu superato da Andy Murray , perdendo il quinto e ultimo incontro stagionale gli altri quattro furono opera di Nadal.

A quella vittoria seguirono i successi nei tornei di Tokyo , nel Madrid Masters e, per la prima volta, nel torneo casalingo di Basilea.

Il 19 novembre ottenne la sua terza Masters Cup nella finale disputata a Shanghai contro lo statunitense Blake.

Roger Federer chiuse la stagione da numero uno mondiale ATP per il terzo anno consecutivo, nuovamente senza mai cedere il primato del ranking ATP.

Dopo aver perso la finale del Monte Carlo Masters da Rafael Nadal, il suo altalenante stato di forma venne confermato il 10 maggio, quando venne eliminato agli ottavi di finale del Masters di Roma dal tennista italiano Filippo Volandri.

Dopo tale prematura eliminazione, lo svizzero rese pubblica la fine del rapporto con Tony Roche, allenatore australiano che lo assisteva, seppure part-time , da oltre due anni [71].

Con questo successo raggiunse Roy Emerson con dodici titoli vinti, portandosi a due lunghezze dal record assoluto di Sampras, 14 [75].

Nel finale di stagione fu sconfitto da Nalbandian sia in finale al torneo di Madrid, sia agli ottavi del Master series di Parigi Bercy.

Si impose per il secondo anno consecutivo nel torneo casalingo di Basilea. In occasione della cerimonia d'apertura avvenuta il giorno del suo compleanno, ovvero l'8 agosto delle Olimpiadi di Pechino fu nuovamente il portabandiera per la Svizzera [88].

Ai Masters di Madrid venne sconfitto in semifinale da Andy Murray. In gennaio fu impegnato a Melbourne negli Australian Open ; all'ultimo atto lo svizzero venne battuto da Nadal , , 3 , , , che si impose per la prima volta contro Federer in un torneo del Grande Slam diverso da Wimbledon e dal Roland Garros.

Successivamente fu vittima di problemi alla schiena che lo costrinsero al ritiro al torneo di Dubai e alla rinuncia a una convocazione in Coppa Davis [94].

Con questo risultato, e con la contestuale assenza di Nadal al torneo londinese, Federer riconquista la prima posizione nella classifica ATP [99]. Roger Federer chiuse la stagione da numero uno mondiale ATP per la quinta volta in carriera.

Il inizia bene per lo svizzero, che dapprima stabilisce il nuovo record di semifinali raggiunte consecutivamente, 23, e poi vince per la quarta volta gli Australian Open , sedicesimo torneo del Grande Slam della carriera, sconfiggendo in finale Andy Murray per , , Al torneo del Roland Garros esce ai quarti di finale contro Robin Söderling , giocatore che aveva sempre sconfitto nei precedenti 12 incontri, inclusa la finale del Roland Garros Questa sconfitta contro lo svedese , , , pone fine all'incredibile record di 23 semifinali consecutive giocate da parte del campione svizzero nei tornei del Grande Slam.

Il 6 giugno perde la testa del ranking ATP in favore di Rafael Nadal, in concomitanza proprio della vittoria dello spagnolo al Roland Garros [].

Partecipa inoltre al torneo di Halle , dove perde in finale da Lleyton Hewitt per , , Il 22 agosto vince il Master di Cincinnati battendo in 3 set Mardy Fish per 6 5 -7, 1 , Al quinto set, sul Federer, il serbo annulla due match point.

Questa sconfitta costa a Federer la seconda posizione del ranking ATP a favore del serbo stesso. Con questo trofeo raggiunge quota 64 titoli vinti in carriera, eguagliando Pete Sampras.

I risultati nei sulla terra battuta europea non sono esaltanti: a Monte Carlo si arrende ai quarti a Jürgen Melzer , , contro cui non aveva mai perso in carriera [] , a Madrid si ferma in semifinale contro Nadal , , e a Roma viene eliminato a sorpresa da Gasquet al terzo turno , 2 , 4.

In un match di altissimo livello [] , Federer batte il serbo per 5 , , , 5 , raggiungendo la quinta finale in carriera nello Slam parigino.

In finale trova ancora una volta Nadal: dopo essersi portato in vantaggio per e aver avuto a disposizione un set point, Federer cede 7 giochi consecutivi al rivale, trovandosi sotto di un set e un break.

Recuperato lo svantaggio nella seconda partita, lo svizzero riesce a issarsi al tie-break, ma lo perde per 7 punti a 3.

A poco serve la vittoria per nel terzo parziale: perde il quarto set e la partita per , 3 , , []. Si aggiudica per la quinta volta il torneo di casa, battendo in finale Kei Nishikori per , , quindi conquista per la prima volta il Masters di Parigi-Bercy , affrontando nell'atto conclusivo Tsonga , 3 ; alle ATP World Tour Finals infine vince il titolo per la sesta volta, sconfiggendo ancora una volta Tsonga in finale , 6 6 -7, Con quest'ultimo trofeo lo svizzero supera il record di titoli di Lendl e Sampras nell'ultimo torneo stagionale, eguaglia il record di partite vinte detenuto anch'esso da Lendl 39 , e torna infine a occupare la terza posizione nel ranking mondiale ai danni di Murray [].

Dopo 9 anni dall'ultima volta, Federer termina la stagione senza aver vinto un titolo dello Slam. Si presenta poi all'Australian Open, dove supera il traguardo delle partite giocate in carriera, [] ma viene sconfitto in semifinale da Nadal con il punteggio di 5 In seguito a questa sconfitta, si reca ad Halle , per disputare il primo torneo sull'erba della stagione, il Gerry Weber Open.

Successivamente, inizia la settimana numero al vertice della classifica, battendo il record di Sampras.

Alle Olimpiadi di Londra stabilisce il nuovo record di durata di un match al meglio dei tre set vincendo dopo 4 ore e 26 minuti di gioco con del Potro.

Nell'ultima parte del , lo svizzero rinuncia alla Rogers Cup , conservando le forze per vincere il quinto Master di Cincinnati.

Inizia la stagione agli Australian Open dopo aver saltato i tornei di preparazione: raggiunge la semifinale, persa contro Murray dopo cinque set.

Affronta Nadal ai quarti di finale di Indian Wells, perdendo una sfida condizionata dal mal di schiena. La sfortunata stagione sul cemento americano culmina con la sconfitta negli ottavi degli US Open per opera di Tommy Robredo in tre set.

Il 12 ottobre annuncia la separazione dal coach Paul Annacone con il quale collaborava da 3 anni. Il di Federer si apre all'insegna del cambiamento.

L'elvetico si presenta al Brisbane International , cadendo in finale con Hewitt. Al Roland Garros , viene sconfitto negli ottavi di finale da Ernests Gulbis in cinque set.

Dopo una pausa di un mese Federer torna in campo vincendo i tornei di Shanghai - per la prima volta [] - e Basilea. Dopo due anni di collaborazione, Stefan Edberg lascia lo staff dello svizzero, rimpiazzato da Ivan Ljubicic.

Federer inizia l'anno a Brisbane: qui disputa l'unica finale del , persa contro Raonic. Pochi giorni dopo, Federer annuncia di aver subito un intervento di artroscopia al ginocchio per la rottura del menisco avvenuta a causa di un incidente domestico.

Il successo nel diciottesimo Slam della carriera, il quinto a Melbourne, gli consente di rientrare nella top ten del ranking. Dopo i tornei americani, annuncia di voler saltare la stagione sulla terra rossa, Roland Garros incluso.

Tornato per la stagione sull'erba, [] lo svizzero s'impone per la nona volta ad Halle, battendo nell'occasione Alexander Zverev. Infrange diversi record nel corso dell'edizione di Wimbledon: raggiunge i Nel finale di stagione vince a Shanghai ancora contro Nadal, sconfitto per la quarta volta in stagione e Basilea, saltando Parigi Bercy per riposarsi in vista delle Finals di Londra: nell'ultimo torneo annuale, il belga David Goffin lo elimina a sorpresa in semifinale.

Conclude una delle stagioni migliori nella sua carriera, chiudendo l'anno al secondo posto in classifica dietro Nadal e con 7 titoli vinti 2 Slam, 3 Masters e 2 ATP Uscito subito dal Master di Miami, per il secondo anno di fila decide di saltare l'intera stagione sulla terra battuta, compreso il Roland Garros , prendendosi una pausa per poi tornare a competere in vista della stagione sull'erba.

Presentatosi a Wimbledon da campione in carica, lo svizzero esce ai quarti contro Kevin Anderson dopo cinque set e un match point non sfruttato nel terzo.

Al Master di Shanghai viene eliminato in semifinale da Coric. Apre la stagione vincendo la Hopman Cup , rappresentando la Svizzera in coppia con la connazionale Belinda Bencic.

Giunge al primo Slam dell'anno in buona condizione fisica, venendo considerato tra i favoriti dalla maggior parte dei bookmakers.

Capitato in una parte di tabellone non del tutto agevole, si scontra al primo turno con l'uzbeko Denis Istomin , imponendosi con un , , Dopo aver sconfitto Daniel Evans e Taylor Fritz , viene eliminato al quarto turno dal greco Stefanos Tsitsipas , che si impone per 6 11 -7, 3 , , 5.

Nonostante i primi turni non molto convincenti contro Kohlschreiber , Verdasco e Fucsovics , il suo gioco migliora notevolmente in semifinale, dove il renano batte Coric , e in finale, vinta sul greco Tsitsipas con un doppio A Indian Wells perde in finale da Thiem Prima di affrontare il greco Tsitsipas ai quarti si ritira per un problema fisico.

Arriva al Roland Garros , dove mancava dal , come testa di serie numero 3. Nel torneo parigino batte nell'ordine Sonego , Otte , Ruud e Mayer senza perdere alcun set, vincendo poi il derby con Wawrinka in quattro set e cedendo in semifinale contro il suo rivale di sempre, Rafa Nadal , con il punteggio di Al torneo di Wimbledon Federer parte come testa di serie numero 2, nei primi tre turni batte in ordine Harris , Clarke e Pouille , agli ottavi batte il talentuoso Berrettini in appena 1h e 14 min, mentre ai quarti supera il giapponese Nishikori.

Partecipa al torneo di Cincinnati dove batte ai sedicesimi Londero con il punteggio di , ma deve cedere agli ottavi al giovane russo Rublev.

Nei primi due turni batte Peter Gojowczyk e Radu Albot , nei quarti approffitta del ritiro di Stan Wawrinka , in semifinale supera Stefanos Tsitsipas e in finale lascia appena quattro game ad Alex De Minaur.

Richard Krajicek. Todd Martin. Andrei Medvedev. Jo-Wilfried Tsonga. Tommy Robredo. Jiri Novak. Kevin Anderson. Rainer Schuttler. Gael Monfils.

Gilles Simon. Albert Costa. Karol Kucera. Wayne Ferreira. Stefanos Tsitsipas. Richard Gasquet. Mardy Fish. David Goffin. Thomas Johansson. Fernando Verdasco.

Mario Ancic. Radek Stepanek. Marcos Baghdatis. John Isner. Janko Tipsarevic. Mark Philippoussis. Jürgen Melzer.

Jack Sock. Paradorn Srichaphan. Marc Rosset. Fabio Fognini. Ernests Gulbis. Magnus Larsson. Lucas Pouille. Sjeng Schalken. Diego Schwartzman.

Sam Querrey. Franco Squillari. Paul-Henri Mathieu. Dominik Hrbaty. Viktor Troicki. Borna Coric. Jarkko Nieminen. Andrei Pavel. Roberto Bautista. Alexandr Dolgopolov.

Nick Kyrgios. Ivo Karlovic. Younes El Aynaoui. Jan-Michael Gambill. Martin Verkerk. Jerzy Janowicz.

Kyle Edmund. Jan Siemerink. Juan Ignacio Chela. Robby Ginepri. Philipp Kohlschreiber. Nikoloz Basilashvili. Fabrice Santoro. Nicolas Escude. Bernard Tomic.

Albert Ramos. Andreas Seppi. Max Mirnyi. Florian Mayer. Benoit Paire. Igor Andreev. Vincent Spadea. Andrea Gaudenzi. Francisco Clavet.

Xavier Malisse. Marcel Granollers. Pablo Cuevas. Albert Portas. Hyeon Chung. Stefan Koubek. Matteo Berrettini. Denis Shapovalov.

Gilles Muller. Mariano Zabaleta. Michael Llodra.

Roger Federer Kevin Anderson is 34, the same age as Rafael Nadal. The South African, however, turned pro in , six years after the Spanish phenomenon made its debut in the major circuit. Federer and Nadal return to ATP Player Council Reuters via Yahoo Sports · 1 year ago. The political rumblings in men's tennis took another twist on Thursday when Roger Federer and Rafael Nadal were elected on to the ATP Player Council. Best Singles: W, (, , , , , , , ) Best Doubles: Q, () Years Turned Pro: Career Matches Won: Career Matches Lost: High Rank for Singles: 1. High Rank for Doubles: Career Prize Money: $,, USD. Profile data courtesy of ATP & WTA. Roger Federer is still playing tennis at 39, but a video recently projected him at Wimbledon as a year-old. In another video, Rafael Nadal can be seen talking about his win at Roland Garros. Roger Federer Federer serving at Wimbledon Country (sports) Switzerland Residence Bottmingen, Switzerland Born () 8 August (age 39) Basel, Switzerland Height m (6 ft 1 in) Turned pro Plays Right-handed (one-handed backhand) Prize money $ ,, 2nd all-time leader in earnings Official website russian-holiday.com Singles Career record – (% in ATP. Mit acht Einzeltiteln ist er der Rekordsieger Www.King.Com Spiele Wimbledon Championships. Erst war es der Rücken, jetzt die Knie. Januar ]. Portale Biografie. Torneo de Halle. Andererseits bildete diese Niederlage aber auch Hot Fruits Startpunkt für eine weitere Siegesserie. In der Folgewoche hätte er in Em Quali Bester Gruppendritter die Chance gehabt, mit einem Turniersieg an die Spitze der Weltrangliste zurückzukehren, musste aber die Teilnahme wegen Rückenschmerzen absagen. Gegen Tsonga machte Federer in drei Sätzen seinen Halbfinaleinzug perfekt. Dort gewann er seinen vierten Saisontitel und stellte damit eine neue persönliche Saisonbestleistung auf. Mikhail Youzhny. The Australian. Londres Angleterre. Januar ]. Fue 1—1 en dobles. Retrieved 28 January Wimbledon June July 12 Roger Federer holds several ATP records and is considered to be one of the greatest tennis players of all time. The Swiss player has proved his dominance on court with 20 Grand Slam titles and career ATP titles. In , he founded the Roger Federer Foundation, which is dedicated to providing education programs.

Roger Federer Wimbledon Besucher in Warum Kann Ich Nicht Mehr Mit Paypal Bezahlen Casinos. - DANKE an den Sport.

Mit im fünften Satz musste sich Federer geschlagen geben, der damit erstmals seit sechs Jahren ohne Erfolg bei den ersten drei Grand-Slam-Turnieren des Jahres geblieben war. Nach dem Sieg in Wimbledon griff Federer auch in den Kampf um Platz 1 in der. Federer gewinnt den Junioren-Titel auf dem heiligen Rasen in Wimbledon. Viele Erfolge bei den „Großen“ sollten folgen. Im Folgejahr schaffte Federer es in​. Roger Federer spielt auch mit 38 Jahren noch Tennis auf sensationellem Niveau, beim Rasenklassiker in Wimbledon hätte der Altmeister zu. Roger Federer vermisst den "heiligen Rasen" von Wimbledon. "Für mich war es angenehm, für eine längere Zeit an einem Ort zu bleiben.

Facebooktwitterredditpinterestlinkedinmail

3 Kommentare

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.